die Sache mit der Freundschaft

FAIR statt fies... die Blogparade

An den Wochenenden bin ich oft mit meinen Jungs etwas spĂ€ter auf unserer morgendlichen Runde im Dorf unterwegs. đŸŸđŸŸđŸŸ Wir treffen auf einige Artgenossen und deren Halter und was ich miterleben und mit ansehen musse, stellt mir immer wieder die Nackenhaare auf und treibt mir TrĂ€nen in die Augen.
Die wenigsten Hunde die wir antreffen, können Begegnungen ( wohlgemerkt auf der anderen Strassenseite ) souverĂ€n und ohne Stress meistern. Sie toben, springen in die Leine, bellen und kreischen und  werden gleichzeitig von ihren Besitzern beschimpft, korrigiert, in die Seite getreten und massiv an der Leine geruckt.
Es macht mich traurig zu sehen, wie grob und unfair mit dem Hund "dem besten Freund des Menschen" umgegangen wird.
Wir erwarten von unseren Hunden Freundschaft, Treue &  ZuverlĂ€ssigkeit und benehmen uns im Gegenzug in einer, fĂŒr den Hund scheinbar schwierigen Situation
( Hundebegegnung ) total daneben.
Es gibt unzĂ€hlige Studien und Untersuchungen die belegen, dass Hunde beinahe die gleichen GefĂŒhle besitzen, wie der Mensch. Angst, Unsicherheit, Trauer & Frustration sind nur einige davon.

Alleine mit dem  Wissen darum,  wĂ€ren wir dann auch schon bei dem Thema Freundschaft....

Stellen Sie sich einmal folgende Situation vor:
Sie sind mit Freunden in den Bergen unterwegs und sollten nun, in eine winzig kleine Seilbahn einsteigen. Erstens haben Sie Platzangst und zweitens auch noch eine ausgeprĂ€gte Höhenangst. Alleine schon der Gedanke daran, dass Sie nun auch nur einen Fuss in diese wacklige Kabine setzen sollen, löst bei Ihnen einen Anflug von Panik aus. Sie schauen Sich verzweifelt um, ob es fĂŒr Sie vielleicht eine andere Möglichkeit gĂ€be um auf diesen Berg zu kommen.
Ihre Freunde werden sehr schnell ungeduldig... denn sie wollen endlich los und können Ihr "Problem" nicht verstehen. Vielleicht reagieren Sie auf das DrĂ€ngen Ihrer Freunde zunehmend gereizt, denn Sie fĂŒhlen sich immer mehr in die Enge getrieben. Nun fangen Ihre Freunde auch noch an, Sie zu beschimpfen oder sie machen sich ĂŒber Sie lustig, ziehen an Ihrem HemdĂ€rmel oder wollen Sie gar in die Kabine schubsen!
Wie fĂŒhlen Sie sich dabei? FĂŒhlt sich das gut an? Denken Sie, dass Sie mit diesem Druck und UnverstĂ€ndnis jemals den Mut haben werden, ohne Angst und einem ungutem GefĂŒhl in eine Seilbahn zu steigen?
WĂŒnschten Sie sich nicht Freunde, welche VerstĂ€ndnis haben fĂŒr Ihre Situation, Sie liebevoll an die Hand nehmen und vielleicht sogar schauen ob es noch einen anderen Weg gibt, auf den Berg zu gelangen?
Mit welchen Freunden werden Sie wohl das nÀchste Mal lieber zu einer Bergtour aufbrechen?

Eine Darstellung aus menschlicher Sicht aber genau so, fĂŒhlt es sich fĂŒr Ihren Hund an!
Ich weiss aus eigener Erfahrung, dass es sich fĂŒr den Hundehalter doof anfĂŒhlt wenn man einen Hund an der Leine hĂ€lt, der sich so "unmöglich" benimmt. Es ist unter UmstĂ€nden peinlich und man wird als unfĂ€hig betrachtet, weil man seinen Vierbeiner absolut nicht "im Griff" hat. Womöglich erhĂ€lt man noch ungefragt gut gemeinte RatschlĂ€ge oder man wird beschimpft.

Somit komme ich wieder zurĂŒck zum Thema Freundschaft... Sie können sicher sein, dass Ihr vierbeiniger Freund immer einen Grund hat, weshalb er sich so verhĂ€lt, wie er sich gerade eben verhĂ€lt!


Seien Sie ihrem Hund ein richtiger, ehrlicher & verlÀsslicher Freund.

Versuchen Sie heraus zu finden, warum Ihr Hund in der jeweiligen Situation so reagiert, zeigen Sie Ihm, dass Sie Ihn halten und ihm beistehen und er sich darauf verlassen kann, dass Sie sein "Problem" wahrnehmen und verstehen. 

 

Eine wahre Freundschaft besteht aus gegenseitigem Vertrauen, Sicherheit, Liebe und Respekt. Das ist nicht nur bei uns Menschen so 😉

 

Ich wĂŒnsche mir von Herzen, dass irgendwann auch der letzte Mensch auf dieser Erde versteht, dass die Beziehung zwischen Hund und Mensch genau auf diesen Werten aufgebaut werden sollte. 

Ich wĂŒnsche mir Hunde und Menschen, die unbeschwert und glĂŒcklich zusammen unterwegs sein können, die einander blind vertrauen und tĂ€glich von und miteinander lernen.

Denn es könnte so einfach sein.... das Leben mit Hund und MenschđŸŸđŸ’œ 

 

 

herzlichst 

Sonja Steiner